fbpx

Wie Star Trek ist eigentlich Bitcoin?

Ähnlich wie Star Treks Erfinder Gene Roddenberry hat auch Satoshi Nakamoto mit dem Bitcoin etwas kreiert, das für sich allein genommen schon funktioniert, auf den zweiten Blick aber auch einen viel tieferen Anspruch hat. Wagen wir einen (unzulässigen) Vergleich.

Im Serien-Kosmos der Enterprise steht eine neue, liberal-humanistische Gesellschaftsform im Fokus – ohne Rassismus, ohne Gender Gap, soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten sind verschwunden. Diese Vision einer Gesellschaft war zum Zeitpunkt ihrer Entstehung durchaus gegensätzlich zur Realität. 

USA, Mitte der 1960er Jahre: Als das Konzept und die ersten Drehbücher zu Star Trek entstehen, befindet sich die Welt im Kalten Krieg, eine stark anti-kommunistisch geprägte Haltung prägt die Politik – zwei Systeme konkurrieren um die Vorherrschaft. In der Zivilgesellschaft ist Rassismus allgegenwärtig, der Civil Rights Act und damit die offizielle Aufhebung der Rassentrennung ist erst im Sommer 1964 in Kraft gesetzt worden, aber noch lange nicht in den Köpfen und Herzen der Menschen angekommen. Der Deutschlandfunk hat zum 50. Jahrestag dieses Gesetzes am 2. Juli 2014 einen eindrucksvollen Artikel verfasst. 

Auch die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist in den USA zu dieser Zeit noch alles andere als selbstverständlich, das erstmals 1923 im amerikanischen Kongress eingereichte Equal Rights Amendment, ein Verfassungszusatz zur Gleichberechtigung von Frauen, wird noch bis in die 1980er-Jahre hinein von Senat und Repräsentantenhaus abgelehnt (und ist auch bis heute nicht wirklich eindeutig rechtskräftig).

Star Trek – eine ganz andere Welt

In den 1960er-Jahren ist mit Star Trek also eine Gesellschaftsform gezeichnet worden, in der jede Lebensform gleichberechtigt ist, unabhängig von Art, Geschlecht oder Herkunft. Ein Entwurf, der damals (und auch heute noch) seiner Zeit deutlich voraus war, mithin revolutionär. Doch auch die Macher von Star Trek waren ein Stückweit in ihren Wertesystemen gefangen, manches blieb über Jahrzehnte unvorstellbar. Zum Beispiel hat es bis 2016 gebraucht, bis die Homosexualität eines Charakters (Hikaru Sulu wird geoutet) serienfähig wurde.

Im Universum von Star Trek stehen die Akteure mit fremden Welten in Kontakt, wobei Neugier und Forschergeist die Motivation ist, nicht die expansionistische Gedankenwelt der realen Erde. Natürlich wird auch Handel betrieben – nicht zuletzt durch die Ferengi. Werden zunächst noch Credits (eine nicht näher definierte Währung) und Gold als Wertspeicher benutzt, wird spätestens in den späten 1980er-Jahren Star Trek – The Next Generation zu Latinum gegriffen. Das ist flüssig und wird deshalb in Gold gepresst, vor allem aber hat es eine besondere Eigenschaft: Latinum ist auch mit den technischen Mitteln der Star Trek-Welt nicht replizierbar. 

Auch Bitcoin entstand in wilden Zeiten.

Auf den ersten Blick hat Star Trek definitiv nichts mit Bitcoin zu tun. Es ist aber durchaus möglich, dass auch Satoshi Nakamoto ein Fan der Serie ist oder war – Science Fiction und IT passen traditionell gut zusammen. Ein Vergleich ist trotzdem interessant, denn Bitcoin hat von jeher einige Eigenschaften, die sehr gut in die Gedankenwelt von Star Trek passen und vielleicht auch von dieser inspiriert wurde?!

Bitcoin ist in einer Zeit und aus einer Motivation heraus entstanden, deren menschgemachten Strukturen im Finanzsystem als gut und richtig galten, es aber aufgrund von Habgier und Intransparenz zu Verwerfungen kam, die gesamtgesellschaftliche Auswirkungen hatten. Die Finanzkrise 2007/2008 wurde eingeleitet vom Platzen der Immobilienblase in den USA, die von toxischen Finanzinstrumenten wie Credit Default Swaps und unseriösen Ratings befeuert wurde und nach den Zusammenklappen diverser Banken die gesamte Weltwirtschaft in eine eklatante Schieflage gebracht hat. 

Natürlich ist ein direkter Vergleich zu den Rassenunruhen der 1960er-Jahre hier nicht angebracht – dennoch gibt es Gemeinsamkeiten. Es waren die (faulen) Kredite, mit denen insbesondere überschuldete (vornehmlich hispanische und farbige) Familien in den USA von den Banken in eine nahezu asoziale Abhängigkeit gebracht wurden, die als erste platzten. Das etablierte Finanzsystem hat auf Kosten der schwächsten Kunden gezockt – und diese haben teilweise im wahrsten Wortsinn alles verloren. Mit der Einbindung der Schlagzeile „Chancellor on Brink of Second Bailout for Banks“ in den Genesis-Block referenziert Satoshi Nakamoto den Bitcoin absolut eindeutig zur Finanzkrise. Die Überschrift postuliert, dass der damalige britische Schatzkanzler ein zweites Rettungspaket für die Banken auf den Weg gebracht hat – indem er eklatante Mengen von Geld (in diesem Fell britische Pfund) in den Markt drückt, so wie seine Kollegen Finanzminister in den USA und der EU auch. 

Latinum vs. Bitcoin

Die nächste Gemeinsamkeit mit Star Trek ist die Projektion einer Abkehr von Fiat-Währungen: anders als US-Dollar, Pfund und Euro sind sowohl Bitcoin wie auch Latinum nicht einfach reproduzierbar. Zwar ist über Latinum nicht bekannt, wie die Stock-2-Flow-Ratio ist, aber es ist augenscheinlich sehr selten, absolut wertvoll und der beste Store of Value. Wer, wenn nicht die Ferengi, sollte das am besten wissen? 

Interessanterweise haben sich die Drehbuchschreiber nicht zu einem rein digitalen Wertspeicher durchringen können, sondern nutzen mit Latinum weiterhin ein physisch existentes Asset – und das obwohl sie die Allgegenwärtigkeit von Kommunikation und divers nutzbaren mobilen Endgeräten mehrere Jahrzehnte vor der Alltagsrealität dieser Erfindungen in Form von Mobilfunk und Smartphones vorausgesehen haben. Tatsächlich ist es ja vermutlich sogar so, dass die Entwicklung der Technologie von den Ideen der Serienmacher inspiriert wurde – die Ähnlichkeit eines frühen Kommunikators mit einem Klapphandy ist da nur ein Beispiel.

Was bringt die Zukunft?

Wie die Enterprise immer tiefer in die Weiten des Alls vordringt, so ist auch der Bitcoin unterwegs, die Finanzwelt zu erobern. In den Star Trek-Serien folgen auf die ursprüngliche Enterprise diverse weitere Schiffe und Stationen, nehmen wir nur mal die Discovery oder auch Deep Space 9 – aber es ist auch immer eine Enterprise unterwegs. In filmischen Maßstäben gemessen ist die NCC-1701E unter Captain Jean-Luc Picard deutlich erfolgreicher als die „alte“ Enterprise von James T. Kirk.

Auch Bitcoin entwickelt sich immer wieder weiter, nehmen wir nur Segwit oder zuletzt Schnorr-Signaturen und Taproot – das Flaggschiff bleibt am Puls der Zeit, während weitere Kryptowährungen das Kryptoversum erweitern und ergänzen. 

Seit DeFi (nein, nicht der Defiant aus Deep Scape 9) ist klar: Kryptowährungen verändern das Finanz-Universum, getrieben von den Anwendern, zu Lasten des „Establishments“. Die Macht der Basis selbst zeigt sich aktuell auch im koordinierten Handeln gegen Hedgefonds – die Shortseller bei Game Stop haben es gerade alles andere als einfach.

Unendliche Weiten.

Wenn ich mir die Kryptowährungs-Zukunft als TV-Serie vorstelle, dann kommt als Vorspann doch eigentlich nur der folgende, aus dem Off gesprochene Text in Frage. Oder?

„Das Finanzsystem. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2021. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Krypto, das mit seiner 10.000 Coins und Token starken Besatzung schon über 10 Jahre unterwegs ist, um fremde Anlageformen zu erforschen, neue Technologien und neue Assets. Viele Lichtjahre von der Wall Street entfernt dringt die Krypto in Anlageformen vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.“

🖖

Über den Autor

Rolf Leder wurde 1972 in Hamburg geboren, wohnt aber seit rund 10 Jahren in der Nähe von Karlsruhe. Er ist einer der Gründer von Hallo Krypto! und geschäftsführender Gesellschafter der QualitiKs GmbH, einer Unternehmensberatung im Customer Service- und IT-Umfeld.

Rolf sorgt als Unterehmensberater hauptberuflich dafür, dass bei IT-Projekten die Anwender, die Fachanforderer und die IT eine gemeinsame Sprache finden. Mit Bitcoin, Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie beschäftigt er sich seit 2016/17, zuerst aus privatem Interesse, seit 2019 gibt er sein Wissen in den Hallo Krypto!-Workshops weiter.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.