fbpx

Trade. Market. Mind. Spezial: Exklusives Interview mit der Ocean Academy

Exklusives Interview mit der Ocean Academy

Das Ocean Protocol kennen die meisten wohl bereits. Und vielleicht wissen auch viele bereits, dass es eine sehr engagierte Community um dieses Projekt herum gibt. Aber kennst du auch die Ocean Academy? Ich nicht, bis ich die Chance hatte mit Albert, Kai und Laurent zu sprechen.

Nach meinem Interview mit dem Gründer des Ocean Protocol Bruce Pon im vergangenen November hat sich Einiges getan. Nicht nur treibt das Projekt Ocean Protocol die dezentrale Datenökonomie weiter voran, sondern auch der OCEAN Token (ERC-20) befindet sich allem Anschein nach weiter auf Wachstumskurs. Jedenfalls konnte am 12. Februar 2021 ein neues Allzeithoch bei 1,3880 USDT (laut Binance) markiert werden.

Ocean Protocol (OCEAN) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Mich persönlich verwundert diese Entwicklung nicht. Denn mit mehr und mehr größeren und namhaften Unternehmen, wie z.B. Daimler, Johnson und Johnson, Roche, Toyota oder auch Unilever, erweitert Ocean Protocol seine Liste an wichtigen Partnerschaften zunehmend. Und das Ziel ist dabei für alle Beteiligten klar:

Eine zugängliche und dezentrale Datenwirtschaft.

In diesem Artikel möchte ich aber die Aufmerksamkeit auf die engagierte Community hinter dem Ocean Protocol lenken. Ein Projekt ist stets nur so stark, wie die Energie und Leidenschaft der Personen die hinter diesem stehen, um die Botschaft in die weite Welt zu tragen. Die Ocean Academy, welche ausdrücklich nicht mit der Ocean Protocol Foundation (OPF) verbunden ist, stellt eben diese Energie und Leidenschaft dar. Ich hatte die Möglichkeit ein paar Fragen an Albert, Kai und Laurent zu stellen und mir die Geschichte der Ocean Academy (OA) anzuhören.

Exklusives Interview mit der Ocean Academy

Warum braucht die Community eine Ocean Academy und was sind die Ziele?

Prozentual gesehen verstehen die wenigsten Menschen etwas von Blockchain-Technologie und Smart Contracts. Und auch ich bin bei Weitem kein Experte für die Technologien hinter Kryptowährungen. In Unternehmen werden diese Begriffe sogar schnell als „Science Fiction“ abgetan. Deshalb wurde vier leidenschaftlichen Ocean Ambassadors im Frühjahr 2020 bewusst, wie wichtig Aufklärungsarbeit rund um das Ocean Protocol ist bzw. sein wird, um eine möglichst große Reichweite für das Projekt zu generieren.

So entstand die Ocean Academy und „Ocean 101“, um beim Onboarding neuer Ambassadors zu helfen. Das Ziel:

Potenziell zukünftige Nutzer des Ocean Protocol qualitativ abzuholen und mit Informationsweitergabe und Wissensvermittlung auf den Weg zu bringen.

Schnell erkannten die 4 Gründer, dass das Projekt „Ocean 101“ eine viel größere Rolle spielen könnte, als eine reine Informationsplattform zu schaffen. Sie konzipierten eine Outreach-Plattform, die nicht nur über das Ocean Protocol aufklärte, sondern den generellen Umgang im Web3 zeigen sollte. Die Ocean Academy wurde geboren.

Das Team der Ocean Academy ist verteilt auf der ganzen Welt

Quelle: Ocean Academy

Um die Zukunft zu entdecken, muss die Zukunft auch verstanden werden. Die OA möchte aus diesem Grund das Interesse der KI-/Data Science-Community wecken und Menschen dazu motivieren, sich der offenen Zukunft für eine Bewegung der Datenwissenschaft und Datensouveränität anzuschließen.

Viele Web3-Projekte sehen ihre Zielgruppe als „Krypto-Natives“ und erreichen nicht den breiteren Markt, den sie bedienen wollen. Ocean Protocol will hier einen anderen Weg gehen. Denn es wird davon ausgegangen, dass mehr als 90 % der potenziell zukünftigen Nutzer nicht mit Web3 vertraut sind.

Wir wollen die Ocean Academy zu einem tragenden Element für das Onboarding von Nutzern, Erbauern, Botschaftern und allen anderen Community-Mitgliedern im Ocean Protocol machen, die durch integrative Erfahrung voneinander lernen.

Alle Mitarbeiter der Ocean Academy (OA) sind zertifizierte Ocean Ambassadors. Nach erfolgreichem Abschluss der Academy und mit Erhalt des Zertifikates steht es den Absolventen frei sich für die Academy zu bewerben und Botschafter des Ocean Protocol wachsen zu lassen und die Zusammenarbeit zwischen allen Menschen, die bereit und in der Lage sind, einen Beitrag zu leisten, zu verbessern. Die OA agiert unter den Werten Transparenz, Offenheit und Respekt.

Nach „Ocean 101“ folgte das „Projekt Shrimp“

Um für stetiges Wachstum zu sorgen hatte sich die Ocean Academy im vergangenen Jahr mit einem neuen Modul-Konzept namens „Projekt Shrimp“ bei der Ocean-DAO beworben. Dabei ging es Fördermittel, die zur Erweiterung der Kommunikationskanäle gebraucht wurden. Mehr zum Ocean-DAO gibt es in den Medium-Artikeln von Alex N (Englisch).

Die Ocean Community stimmte letztlich für das „Projekt Shrimp“ und die Ocean Academy konnte die Förderrunde mit insgesamt 13.000 USD in OCEAN gewinnen. Der Grundstein für das neue Modul wurde gelegt. Mit dem „Projekt Shrimp“ bereitet sich die OA auf das Wachstum des Ökosystems vor und bietet einen Einstieg, um mehr über Ocean Protocol, die Anwendungsmöglichkeiten und das Potenzial zu erfahren. Mehr zum „Projekt Shrimp“ kann in diesem Einführungsartikel (Englisch) erfahren werden (Englisch).

Offizielles Logo der Ocean Academy

Quelle: Ocean Academy

Die Zukunft der Ocean Academy: „Projekt Oyster“

Mit den neuen Fördermitteln aus der zweiten OCEAN-DAO Runde möchte das Team im nächsten Schritt die Community noch stärker einbinden, um neue Module und Inhalte noch zielgerichteter maßzuschneidern. Der OA scheint es hierbei wichtig, dass ein nachhaltiger Beitrag von hoher Qualität geleistet wird. Es geht nicht um Masse und Marketing, sondern um eine starke Basis für ein gesund wachsendes Ökosystem, das langfristigen Bestand hat. Startschuss für „Projekt Oyster“.

Wir wollen die Community noch stärker einbeziehen um zu erfahren, welche Fragen die Community rund um das Ocean Protocol beschäftigt. Nur so schaffen wir es auch über einen längeren Zeitraum qualitativ die Ocean Academy weiterzuentwickeln.

Das Proposal für „Projekt Oyster“ kann unter nachfolgendem Link in Englisch eingesehen werden: https://port.oceanprotocol.com/t/proposal-ocean-academy-project-oyster/382

Neues Bildungsmodul zu Compute-to-Data (C2D) im Frühjahr 2021 geplant

Mit dem neuen Bildungsmodul „Kraken“ verfolgt die Ocean Academy das Ziel Compute-to-Data (C2D) zu erklären und zu fördern, den wichtigsten Vorteil des Ocean Protocol und eine Voraussetzung für die Einführung in große Unternehmen. Ziel ist es, die Hindernisse für Dateneigentümer und Datendienstanbieter bei der Monetarisierung privater Daten zu verringern und gleichzeitig den Besitz, die Kontrolle und die Einhaltung der DSGVO zu gewährleisten.

Informationen zum Proposal: https://port.oceanprotocol.com/t/proposal-ocean-academy-project-kraken/465

Ein erstes Fazit zur Ocean Academy

Wenn wir die Krypto-Branche näher betrachten, dann blicken wir auf eine Landschaft, die sich morgen schon stark zu heute unterscheiden könnte. „We are still early“ ist nicht nur so ein Klischee, sondern die Wahrheit. Wir sind alle noch Early Adopter. Durch die Fragen an und die Geschichte der Ocean Academy blicken wir hinter die Kulissen echter Communityarbeit, die an vielen Stellen innerhalb der Krypto-Landschaft so nicht stattfindet.

Und aus Sicht eines Marktteilnehmers ist ein Projekt wie die OA begrüßenswert. Warum? Denn die OA steht für die Zukunft in einer neuen Datenökonomie. Einer offenen und dezentralen Welt. Die Ocean Academy unterstreicht damit die wesentlichen Fundamente des Ocean Protocol und sorgt für qualitativen Zulauf und Reichweite, was Netzwerkeffekte triggern und andere fundamentale Daten stärken kann. Und das könnte sich dann auch am Markt widerspiegeln.

Unter dem Strich wurden bisweilen viele Menschen zusammengebracht, Bemühungen koordiniert und neue Initiativen ins Leben gerufen. Weiterhin hatten sich mehr als 60 potenzielle neue Botschafter beworben und bis heute sind 36 davon offizielle Ocean Ambassadors geworden.

Wir freuen uns immer über neue Mitarbeiter in der Ocean Academy die mit Ihrer Fachexpertise mit uns gemeinsam die OA weiter nach vorne bringen. Hierbei steht bei uns der offene Austausch und eine familiäre Atmosphäre im Vordergrund. Wir haben alle unseren regulären Job und arbeiten aus Leidenschaft und Überzeugung in der OA.

Dieser Artikel wurde verfasst von Thomas Schmied (DecenTrade) in Zusammenarbeit Jeannine Meyer. Weiterhin haben die nachfolgenden Personen zu diesem Artikel beigetragen:

Das Team hinter der Ocean Academy

Quelle: Ocean Academy

Zum Abschluss noch ein paar Links, wo du mich abseits von Medium.com finden kannst:

Mein offizieller Twitter-Account

Trade. Market. Mind. auf Telegram (Newskanal)

Trade. Market. Mind. Telegram-Gruppe (Community)

Disclaimer: An dieser Stelle sei erwähnt, dass sämtlich gemachte Angaben ausdrückliche keine Finanzberatung oder Ermutigung zu irgendwelchen Investitionen darstellen. Vor Investitionen oder Tradingaktivitäten ist immer eigene Recherche zu betreiben. Der Handel mit Finanzinstrumenten birgt ein hohes Verlustrisiko und es sollte daher nie mehr Kapital eingesetzt werden, als beim Verlust verschmerzt werden kann. Ich nutze für meine Analysen Tradingview.

Weitere Artikel zum OCEAN Protocol:

Ocean Protocol (OCEAN): Ruhiger Wellengang oder stürmische See?
8. März 2021

Analyse: Ocean Protocol – das neue LINK?
31. Oktober 2020

 
Thomas Schmied
Über den Autor

Thomas Schmied ist freier Autor, Journalist, Ghostwriter, Schreibcoach & Kommunikationsberater seit 15 Jahren. Kurzum: Thomas ist jemand, der mit Worten umgehen kann. Zeitgleich ist er aber auch begeistert von Daten, Zahlen und Programmcode.

Diese Leidenschaften führten ihn von zahllosen (Fach-)Texten zu allgemeinen Wirtschaftsmeldungen. Schnell ging es von dort zu Finanznachrichten und der Börse. In die Börse verliebt, gab sich Thomas dem Trading hin. Über die Begeisterung für das Programmieren und die Börse war der Weg in die Krypto-Szene nicht mehr weit.

Heute verbindet er seine Vorlieben miteinander: Er tradet Krypto-Assets, er schreibt über Krypto-Themen und arbeitet nebenbei noch an Entwicklungsprojekten aus der Kryptobranche mit.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.