fbpx

Technische Analyse: BTC, ETH, XRP und XLM im Dezember 2020

Das Jahresende ist nicht mehr fern und viele Marktteilnehmer fragen sich daher: Auf welche Kurse gilt es zu achten bis zum Jahreswechsel. Nun, eine definitive Auswahl zu treffen ist schwierig, aber manche digitalen Assets drängen sich förmlich auf.

Ja, du siehst schon am Titel, dass wir uns hier nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Und das ist auch gut so! Denn die Kryptomärkte sind – zugegeben – volatil aktuell. Vor allem wegen Bitcoin (BTC) und seinem jüngsten Anstieg auf ein neues Allzeithoch bei 19.918 USD. Und eben jener Anstieg, gepaart mit den kleineren Korrekturen, sorgt für ordentlich Auf und Ab bei den Altcoins.

Dabei warten die „alternativen Kryptowährungen“ doch schon längst auf ihre Zeit zu glänzen. Auf eine Zeit, in welcher Bitcoin weniger volatil ist und konsolidiert. Diese Seitwärtsphasen dauerten nämlich zuletzt stets so 70 bis 80 Tage. Und da diese Konsolidierungsphasen von niedriger Volatilität geprägt sind, bekommen Investoren auch nicht so schnell Angst und ziehen demnach ihre Gelder auch nicht so schnell aus den Altcoins (mitsamt Verlagerung zu BTC).

Deshalb wollen wir uns heute neben Bitcoin auch Ethereum, XRP und Stellar ansehen. Jeweils nur kurz und kurzfristig beleuchtet, sehen wir hier viel Potenzial mit nur moderatem Risiko. Dabei darf natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass beim Handel mit egal welchen Finanzinstrumenten immer ein Verlustrisiko besteht! Also nie mehr einsetzen, als zu verlieren, verkraftet werden kann.

Bitcoin (BTC): Fallen die 20.000 USD bald?

Mit Stand bei 18.974 USD zum Zeitpunkt dieses Artikels, zeigt sich der Bitcoin Kurs nach wie vor bullisch. Ja, die 20.000 USD konnten bisweilen nicht erreicht werden. Aber was nicht ist, kann bekanntlich noch werden und einige Signale aus dem Tages- und 4-Stunden-Chart stimmen uns dann doch zuversichtlich.

Bitcoin (BTC) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Zum einen wäre da die Tatsache, dass 18.462 USD als Unterstützungszone hält. Weiterhin sehen wir eine versteckte, bullische Divergenz im Tageschart, was in steigenden Preisen bei Bitcoin resultieren könnte. Die vielen diagonalen Linien mögen ein wenig beängstigend wirken, lösen sich aber im 4-Stunden-Chart dann schnell in eine sinngebende Sache auf.

Bitcoin (BTC) im 4-Stunden-Chart

Quelle: Tradingview

Denn im 4-Stunden-Chart erkennen wir, wie komplex Chartmuster aus der Chartanalyse sein können. Zum Zeitpunkt dieses Artikels befand sich der Preis von Bitcoin (BTC) in einem fallenden Keil, also einem bullischen Umkehrmuster. Dieses Chartmuster nach oben durchbrechend, befindet sich der Preis aber in einem steigenden Keil, also einem bärischen Umkehrmuster. Dies würde im Gesamten das Bild eines Bitcoin Kurses ergeben, der die 20.000 USD erreicht und durchbricht, dann aber nach ein wenig Price Discovery die Korrektur antritt.

Wichtigste Kursmarken:

  • Unterstützungen bei 18.462 und ca. 18.000 USD
  • Widerstände bei 19.500, 19.700 und 19.900 USD

Ethereum (ETH): Momentum nach dem Start von ETH 2.0?

Ethereum (ETH) ist mit dem pünktlichen Start der Beacon Genesis Chain und damit auch ETH 2.0 Phase 0 vom 01. Dezember 2020 bestens versorgt. Die Investoren wollen mehr ETH für das Staking und die frühen – und damit noch hohen – Staking Rewards. Das treibt den Preis an, wenngleich die Volatilität im Bitcoin Kurs dem Ganzen manchmal einen Strich durch die Rechnung macht.

Ethereum (ETH) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Während der Tageschart bullisch wirkt und keine signifikanten Signale hergibt, erkennen wir dennoch die Möglichkeit eines W-förmigen Ausbruchs über eine fallende Widerstandslinie. Infolgedessen sollte dann auch 619 USD fallen, eine zuletzt hartnäckige Widerstandszone. Im 4-Stunden-Chart sehen wir auch nicht recht viel mehr, dafür aber das angesprochene Szenario im Detail.

Ethereum im 4-Stunden-Chart

Quelle: Tradingview

Denn zur fallenden Widerstandslinie gesellt sich hier eine steigende Unterstützungslinie. Zusammen bilden die beiden Trendlinien dann einen Triangel, welcher als Fortsetzungssignal betrachtet werden kann. Es gibt immer auch bärische Szenarien, vor allem dann, wenn der Bitcoin Kurs in eine plötzliche Korrektur rutschen sollte. Aber alle Eventualitäten kann schlicht niemand beachten.

Wichtigste Kursmarken:

  • Unterstützungen bei 519 und 567 USD
  • Widerstände bei 619 und 670 USD

XRP: Mit dem Spark Token Airdrop zu 1 USD?

Ganz gleich, was wir – oder auch ihr – von Ripple und XRP halten mögen, die preisliche Entwicklung hat damit nichts zu tun. 0,78 USD als gegenwärtiges Jahreshoch ist der höchste Stand seit September 2018 und der aufbauende Hype rundum Flare Networks, Smart Contracts für das XRP Netzwerk, als auch den Spark Token Airdrop scheinen den XRP Preis auch weiterhin anzutreiben.

XRP im Tageschart

Quelle: Tradingview

Wie auch schon bei Bitcoin (BTC) sehen wir bei XRP eine versteckte, bullische Divergenz im Tageschart. Und ratet mal was als Nächstes kommt! Richtig, ein Triangel im 4-Stunden-Chart (nein, keine Keile). Was toll daran ist? Während ein symmetrischer Triangel zwar als Fortsetzungssignal gilt, kann dieser in beide Richtungen ausbrechen. Eine versteckte, bullische Divergenz jedoch gibt Hinweise auf einen bullischen Ausbruch.

XRP im 4-Stunden-Chart

Quelle: Tradingview

Wie auch schon in den anderen Kursen blicken wir auch bei XRP auf einen W-förmigen (bullischen) Ausbruch, als mögliches Szenario. Und wie auch schon bei ETH gilt: Der Bitcoin Kurs hat es in der Hand. Ob XRP bei 1 USD übrigens dieses Jahr noch kommen wird oder nicht, ist nur schwer zu sagen. Aber 0,83 USD sind durchaus denkbar.

Wichtigste Kursmarken:

  • Unterstützungen bei 0,50 und 0,55 USD
  • Widerstände bei 0,60, 0,66 und 0,69 USD

Stellar (XLM): Der Griff nach den Sternen?

Bei Stellar (XLM) haben wir eine ähnliche Situation wie bei den vorherigen Altcoins auch schon. Versteckte, bullische Divergenz im Tageschart, Triangel im 4-Stunden-Chart. Ein wenig anders ist die Situation für XLM aber dann doch. Das sehen wir im Tageschart aber so noch nicht. Dieser sieht nämlich einfach nur bullisch aus und die Divergenz verstärkt diesen Eindruck nur noch mehr.

Stellar (XLM) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Das Volumen bei XLM ist praktisch weg. Zuletzt unterstützte aber die Kursmarke bei 0,16152 USDT und das fehlende Volumen lässt daher auf die Vorbereitung zu einer größeren Preisbewegung schließen. Und genau das sollte auch der Fall sein! Die Frage ist nur noch: Wohin geht es mit XLM? Der 4-Stunden-Chart gibt Hinweise, wenn auch keine Klarheiten.

XLM im 4-Stunden-Chart

Quelle: Tradingview

Auf der einen Seite sieht ein bullischer Ausbruch für XLM wahrscheinlich aus. Vor allem dann, wenn BTC nicht einbricht und ETH steigt. Auf der anderen Seite ist ein erneuter Besuch bei 0,142 USDT durchaus ein mögliches Szenario. Langfristig und mit Blick auf eine kommende Altcoin Season aber bleiben die Ausblicke für XLM bullisch.

Wichtigste Kursmarken:

  • Unterstützungen bei ca. 0,16 und 0,14 USD
  • Widerstände bei ca. 0,18, 0,19 und 0,20 USD

Schlusswort

Sowohl für Investoren mit Fokus auf kurz- und mittelfristige Haltedauern, als auch für Trader aller Arten, scheinen die Kryptomärkte auch im Dezember 2020 wieder spannende Wochen und zahlreiche Handelsmöglichkeiten zu bieten. Der tragende Preis für die Gesamtentwicklung ist dabei einmal mehr Bitcoin (BTC). Solange die Volatilität im BTC Kurs anhält, werden die Altcoins dieser Volatilität folgen. Sobald sich Bitcoin allerdings beruhigt, wird ETH die Führung übernehmen und die Altcoin Season einleiten.

Frohen Handel!

Disclaimer: An dieser Stelle sei erwähnt, dass sämtliche, gemachte Angaben ausdrückliche keine Finanzberatung oder Ermutigung zu irgendwelchen Investitionen darstellen. Vor dem Kauf von Kryptowährungen bzw. der Eröffnung von Handelspositionen ist immer eigene Recherche zu betreiben. Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Verlustrisiko und es sollte daher nie mehr Kapital eingesetzt werden, als beim Verlust verschmerzt werden kann. Wir nutzen für unsere Analysen Tradingview.

Thomas Schmied
aka Decentrade
Über den Autor

Thomas Schmied ist freier Autor, Journalist, Ghostwriter, Schreibcoach & Kommunikationsberater seit 15 Jahren. Kurzum: Thomas ist jemand, der mit Worten umgehen kann. Zeitgleich ist er aber auch begeistert von Daten, Zahlen und Programmcode.

Diese Leidenschaften führten ihn von zahllosen (Fach-)Texten zu allgemeinen Wirtschaftsmeldungen. Schnell ging es von dort zu Finanznachrichten und der Börse. In die Börse verliebt, gab sich Thomas dem Trading hin. Über die Begeisterung für das Programmieren und die Börse war der Weg in die Krypto-Szene nicht mehr weit.

Heute verbindet er seine Vorlieben miteinander: Er tradet Krypto-Assets, er schreibt über Krypto-Themen und arbeitet nebenbei noch an Entwicklungsprojekten aus der Kryptobranche mit.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.