fbpx

Marktpsychologie am Montag KW 25/2021

Marktpsychologie am Montag - Folge 3

Die Finanzmärkte werden von Menschen gesteuert. Und Menschen sind bekanntlich emotionale Wesen. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass Emotionen und daraus resultierende Verhaltensweisen einen Großteil aller Marktaktivitäten bestimmen. Diesen Montag wollen wir uns die von euch gewählten Märkte Bitcoin (BTC), Cardano (ADA) und Thorchain (RUNE) ansehen.

Link zum Podcast: https://soundcloud.com/decentrade/marktpsychologie-am-montag-folge-3

Ein herzliches Hallo zu einer weiteren Ausgabe von „Marktpsychologie am Montag“! Während wir in der vergangenen Woche auf den US-Dollar, Polkadot, Internet Computer und Uniswap blickten, soll es diese Woche um eure neugewählten Märkte gehen. Diese wären Bitcoin (BTC), Cardano (ADA) und Thorchain (RUNE). Jede Woche bekommt ihr übrigens die Auswahl zwischen 5 und 10 Märkten und die drei Märkte mit den meisten Stimmen beleuchte ich dann durch die marktpsychologische Linse. Du willst mit abstimmen? Dann trete der Trade. Market. Mind.-Telegram-Community bei!

Verlieren wir aber keine weitere Zeit mehr und starten wir direkt durch!

Unsicherheit und Angst beherrschen den Bitcoin immer noch

Update: Noch während der Aufnahme zur aktuellen Ausgabe von „Marktpsychologie am Montag“ kam die Meldung von MicroStrategy (Tickersymbol: MSTR), dass weitere 13.005 BTC für insgesamt 489 Mio. USD zu einem Durchschnittspreis von 37.617 USD erworben wurde. Damit hält die US-Aktiengesellschaft nun insgesamt 105.085 BTC.

Bitcoin (BTC) befindet sich auch weiterhin in einer Preisspanne von ca. 30.000 bis 40.000 USD, während oberhalb der Preisspanne eine Widerstandszone bis auf ca. 43.000 USD auf den Preis wartet. Diese Widerstandszone muss wohl noch eine Weile länger auf den Preis warten, denn zunächst sehen wir On-Chain ein generell bärisches Sentiment. Sowohl die Anzahl aktiver Adressen, als auch die Nachfrage nach Abwicklungen über das BTC-Netzwerk sind auf Niveaus aus 2020 bzw. den Beginn dieses Jahres zurückgekehrt.

Anzahl aktiver Adressen im BTC-Netzwerk

Quelle: CryptoQuant

Transaktionsvolumen in USD via BTC-Netzwerk

Quelle: IntoTheBlock

Dieses Desinteresse am Bitcoin-Netzwerk insgesamt erzählt uns zusammen mit den Insights der On-Chain Daten der Vorwochen, dass weiterhin größtenteils Privatanleger (Retail) für die Marktaktivitäten sorgt. Langzeitinvestoren (HODLer) hingegen zeigen keine Anzeichen ihre BTC-Bestände auf den Markt schmeißen zu wollen. Und demnach ist es auch kaum verwunderlich, dass die Anzahl an großen Transaktionen über das Bitcoin-Netzwerk (ab einem Gegenwert von 100.000 USD oder mehr) weiterhin rückläufig sind.

Große Transaktionen über das Bitcoin-Netzwerk

Quelle: IntoTheBlock

Auch weiterhin gelten bei BTC zwei Hauptnarrative:

  1. Investitionen durch Smart Money
  2. Negative Korrelation mit dem US-Dollar

Dazu gesellen sich dann mehrere Nebenhandlungen, wie z.B. die von Tesla CEO Elon Musk wiederbelebte Umweltdebatte, regulatorische Unsicherheiten oder auch der China FUD. Letzteres Narrativ ist über das vergangene Wochenende wieder aufgekommen, nachdem die Behörde in Fernost mehrere Bitcoin-Mining-Farmen in vielen Regionen des Landes zur Schließung gezwungen hatten. Selbst in solchen Regionen, in denen die Energieerzeugung über erneuerbare Energiequellen läuft.

Bitcoin-Hashrate

Quelle: CryptoQuant

Die Bitcoin-Hashrate zeigt uns dieses Ereignis deutlich. Zum Zeitpunkt dieses Artikels befand sich die Power im BTC-Netzwerk auf einem Stand von Ende 2020. Und die Umverteilung der Hashrate weg von China und hin zu z.B. den USA kann eine Weile dauern. Bitcoin selbst interessiert das nicht, aber ein unsicher-ängstlicher Retail-Markt kann hier schnell überreagieren.

BTC Miner Position Index (MPI)

Quelle: CryptoQuant

Die BTC Miner selbst hingegen scheinen die Sache gelassen zu nehmen. Ja, es wird verkauft! ABER: nur wenig! Gerade so viel wahrscheinlich, wie gebraucht wird, um die Umzüge mitsamt Ausrüstung und die Mining-Ausfälle aufzufangen. Der Miners‘ Position Index (MPI) von CryptoQuant befindet sich jedenfalls schon seit März 2021 unter einem Wert von 0 (Akkumulation) und erreichte nicht mehr den Wert von 2, also der Schwelle, ab welcher wir von Distribution bei den BTC Minern sprechen.

Bitcoin (BTC) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Die zweigeteilten Erkenntnisse aus den On-Chain Daten (Retail =  bärisch | HODLer = bullisch) spiegeln sich dann auch im Bitcoin Kurs selbst wider. Der Preis der ersten und größten dezentralen Kryptowährung verläuft auch weiterhin in der eingangs genannten Preisspanne von 30.000 bis 40.000 USD. Zum Zeitpunkt dieses Artikels testete der Preis eine Unterstützungszone aus dem Wochenchart bei 32.259 USD. Ein Fall unter diese Zone würde dann wahrscheinlich die Unterstützung bei 30.000 USD aktivieren, während ein Verbleib oberhalb der Zone einen Anstieg auf zunächst 34.318 USD nach sich ziehen könnte.

Cardano fiebert Smart Contracts entgegen

Die Goguen-Ära bei Cardano soll mit dem nächsten Update „Alonzo“ endlich die langersehnten Smart Contracts bringen und damit dann auch Tür und Tor für DeFi auf Cardano öffnen. Dafür rührt das Entwicklerteam bei IOHK und der CEO Charles Hoskinson nun schon seit Monaten die Werbetrommeln, was dem nativen Coin ADA in sozialen Medien den Titel als „Marketing Coin“ einbrachte. Ob dieser Betitelung zugestimmt wird oder nicht, muss jeder für sich entscheiden. Smart Contracts und die Aussicht auf zahlreiche DeFi-Protokolle auf Cardano sind jedenfalls zunächst bullisch.

Cardano (ADA) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Der Kursverlauf von ADA am Markt orientiert sich derweilen aber dennoch an Bitcoin und nicht an den bullischen Zukunftsaussichten. Auch Der Preis von ADA verläuft seitwärts und findet seine Kernunterstützung bei etwa 1 USD, während der kritische Widerstands wohl bei ca. 1,70 USD liegen dürfte. Wenngleich der Kurs zuletzt untere Bereiche der Preisspanne testete, ein Verbleib oberhalb des 200-Tage gleitenden Durchschnitts (in Grau) ist generell ein positives Zeichen.

Anzahl an HODLern von ADA

Quelle: IntoTheBlock

Die abnehmende Anzahl an HODLern seit Juni 2020, also allen ADA-Besitzern mit einer Haltedauer von mindestens 1 Jahr, ist allerdings weniger bullisch. Denn diese Anzahl nahm bislang nahezu kontinuierlich ab. Alleine in den letzten 30 Tagen sank die Anzahl an Langzeitinvestoren erneut um 7,47 %. Zeitgleich nimmt die Anzahl an spekulativen Marktteilnehmern in ADA zu.

Anzahl an spekulativen Marktteilnehmern in ADA

Quelle: IntoTheBlock

Spekulative Marktteilnehmer sind all diejenigen Händler, welche maximal 30 Tage an Haltedauer aufweisen. Dazu gehören dann also auch die Trader mit ihrer technischen Analyse, den Hebeln, den Glaskugeln und viel Kaffeesatzleserei. Nach der Kapitulation im Mai 2021 nahm diese Anzahl aber dann wieder ab. Dies deutet auf eine abwartende Haltung des Marktes hin.

„Alonzo“ befindet sich aktuell noch auf dem Testnet. Mit größeren Bewegungen bei ADA kann also daher spätestens mit den Meldungen zum Mainnet-Launch der Smart Contracts gerechnet werden. Ein positiverer Kursverlauf bei BTC würde aber auch schon helfen.

Thorchain (RUNE) – das dezentralisierte Cross-Chain-Liquiditätsprotokoll

Würdest du in eine komplizierte Bezeichnung wie der im Untertitel investieren? Ich auch nicht! Deswegen hatte ich mir im Oktober 2020 viel Zeit genommen um Thorchain (RUNE) in seiner Gänze zu verstehen. Aber das hier soll kein Ausflug in die fundamentale Analyse werden. Deine Hausaufgaben musst du schon noch selbst machen! Lass mich unr so viel loswerden: Thorchain ist interessant genug, um ein wenig zu recherchieren.

Neben den obigen Hinweisen bleibt festzuhalten, dass Thorchain (RUNE) leider keine On-Chain Daten bei meinen bevorzugten Datenaggregatoren aufweist. Insgesamt steht es um das Protokoll aber sehr gut, wie die transparenten Daten des Projekts via Twitter immer wieder zeigen. Und die Geschwindigkeit der aktiven Entwicklung des Protokolls lässt kaum Wünsche offen.

Thorchain (RUNE) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Der Kursverlauf von RUNE am Markt in letzter Zeit lässt hingegen durchaus Wünsche offen. Das liegt aber weniger am Projekt selbst, als am Bitcoin Kurs und der Tatsache, dass RUNE seit Jahresbeginn bereits +1.720 % Performance hinlegen konnte. Doch zuletzt schafften es die Käufer im Markt nicht, dass goldene 0.618 Fibonacci-Level zurückzuerobern und der Preis fiel zudem unter den 200-Tage gleitenden Durchschnitt. Sollte der aktuelle Tag so abschließen, wäre das zunächst ein negatives Signal. Die Bären im Markt könnten dadurch nur noch mehr Dominanz gewinnen.

Schlusswort

Ob Bitcoin, Cardano oder Thorchain: an den Kryptomärkten herrscht kein Krypto-Winter, aber wohl dann doch ein Herbsteinbruch im eigentlich heiß erwarteten Sommer. Die Märkte stehen nahezu durch die Bank an wichtigen Entscheidungspunkten und die zukünftigen Marktentwicklungen werden sich spätestens dann klarer herauskristallisieren, wenn die aktuellen Preisspannen nachhaltig durchbrochen wurden. Sind wir also im bestätigtem Bärenmarkt? Wohl eher nicht. Könnte es dazu kommen? Theoretisch ist an den Märkten stets alles möglich.

Wenn du mehr über die Märkte, Investments und das Mindset rundum den Handel an den Finanzmärkten wissen willst, dann schau doch mal bei den Workshops von Thomas aka DecenTrade vorbei: https://hallo-krypto.de/trade-market-mind-von-decentrade

Bleibt rational und habt starke Hände!

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.