fbpx

Hallo Krypto!-Jahresrückblick 2020

person holding white printer paper

Das war nun also 2020. Wir schreiben den 31. Dezember, nachher ist Silvester und keiner geht hin. Was für ein verrücktes Jahr, oder? Wobei, aus Krypto-Sicht war das Jahr 2020 eigentlich super, ansonsten aber tatsächlich eher naja, auch bei Hallo Krypto! hat Corona die Planung ordentlich durcheinandergewirbelt. 

Willkommen zum Hallo Krypto!-Jahresrückblick, in dem wir in aller Kürze und sehr reduziert schauen, was so los war.

Beginnen wir bei der Nummer Eins, dem Star der Show: Bitcon, wer sonst? Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels schwebt der Bitcoin kurz unter einem heute Nacht kreierten, neuen Allzeithoch – man könnte fast sagen, mal wieder, denn Allzeithochs passierten in den vergangenen Wochen schon ein paar. 

Der Bitcoin hat in diesem Jahr bisher eine Performance von gerundet 306% (in US-Dollar gegenüber dem Jahreseinstieg bei 7.160,69 USD) hingelegt – nachdem am 13. März noch ein Kurs von 3.850 USD markiert wurde, stehen wir nun kurz vor den 30.000 USD. Beeindruckend und unvergleichlich. 

In Euro betrachtet sind es rund 270%, woran man übrigens ganz beiläufig sehen kann, wie gut bzw. schlecht es im Währungsvergleich um den US-Dollar steht, aber das ist eine ganz andere Geschichte. 

Schauen wir mal, wie sie der Bitcoin gegenüber anderen Assets behaupten konnte. Dazu nutzen wir das wunderbare Tool  der Kollegen von blockchaincenter.net, den ROI-Vergleich.

Zunächst lassen wir Bitcoin gegen eine Auswahl anderer TOP-Kryptos antreten: Ethereum (ETH), Ripple (XRP), Cardano (ADA) und Chainlink (LINK). Auf geht’s: 

Ethereum (ETH)

Es stellt sich heraus – Ethereum ist in der Marktkapitalisierung die Nummer 2, in der Performance aber wird der Bitcoin locker abgehängt. Das hat vor allem zwei Gründe. den DeFi-Hype, der sich zu großen Teilen auf der Ethereum-Blockchain abspielt, und ETH2.0, der nächsten Ausbaustufe von Ethereum, durch die auch das Staking von Ether möglich geworden ist.   

Quelle: blockchaincenter.net

Ether gewinnt auf 12-Monats-Sicht mehr als 428%.

Ripple (XRP)

Wer hätte das gedacht, oder? Erst geht XRP Anfang Dezember so richtig steil und kaum drei Wochen lässt die SEC, die amerikansche Finanzaufsichtsbehörde, verlauten, dass XRP ihrer Ansicht nach ein Wertpapier analog einer Aktie ist und der Kurs stürzt wieder zurück auf Los. Die Firma Ripple ist ist da natürlich komplett anderer Ansicht, was die Situation aktuell aber auch nicht besser macht. 

Quelle: blockchaincenter.net

Immerhin hat der XRP-Investor auf Jahressicht keinen Verlust gemacht … 6,35% Rendite über 12 Monate sind für Kryptofans aber tatsächlich alles andere als erfreulich.

Cardano (ADA)

Für Cardano lief es da schon besser. Viel besser – was direkt mit der Entwicklungsarbeit des Cardano-Teams zu zun hat. Im Jahr 2020 konnte Shelley in Betrieb genommen werden und damit Staking ermöglicht, zusätzlich beginnt man nun, DeFi-Projekte auf die Blockchain zu holen. Insgesamt sehr erfolgreich, wie der Vergleich mit Bitcoin zeigt:

Quelle: blockchaincenter.net

Der ADA-Coin liegt mit 415% deutlich im im Plus und hat sicher noch weiteres Potenzial nach oben – es scheint, als ob Cardano es endgültig geschafft hat, den Vorsprung der anderen Smart-Contract-Chains aufgeholt bzw. manche sogar überholt zu haben.

Chainlink (LINK)

Chainlink hat sich 2020 zu einer Art Supercoin gemausert – was angesichts der Funktion auch kein Wunder ist, verbindet LINK doch die „echte Welt“ mit der Blockchain – sprich: Dank Chainlink ist es möglich, Daten von außerhalb der Blockchainwelt zu nutzen, um Smart Contracts zu triggern – ein Event in der echten Welt löst eine Transaktion in der Kryptowelt aus. Integration, Adaption, Verbindung, nennt es, wie ihr wollt. Dass es ich lohnt, der Mittelsmann zu sein, zeigt die Rendite:

Quelle: blockchaincenter.net

Beeindruckende knapp 500% Rendite – da kenne ich ein paar Investoren, die aktuell im Kreis grinsen. Es sei ihnen von Herzen gegönnt.

Wie sieht es eigentlich bei anderen Assetklassen aus? 

Gold

Oh, du gülden glänzend Metall … seit Jahrtausenden verspricht Gold seinem Besitzer, seinen Reichtum zu erhalten. Auch in den letzten Jahrzehnten unserer modernen Finanzwirtschaft hat Gold nie seinen Ruf, der ultimative Wertspeicher zu sein, eingebüßt. Dann kam Bitcoin – und gibt dem Begriff Store of Value eine ganz neue Bedeutung. Das spiegelt sich auch im direkten Vergleich wieder:

Quelle: blockchaincenter.net

In einer Vor-Krypto-Zeit mögen 13,7% noch eine respektable Rendite gewesen sein – für ein Asset allerdings, das wie kein anderes mit Bitcoin verglichen wird, ist das ernüchternd wenig, wenn drumherum die Notenpressen heiß laufen. 

Aktien

Der US-Aktienmarkt blüht unter der Geldschwemme der Notenbank förmlich auf und lässt mit 15,7 % Rendite Gold weit hinter sich – ein weiteres Indiz für den geldpolitischen Irrsinn unserer Zeit. Der S&P 500 ist der größte Indikator des US-amerikanischen Aktienmarkts – die 500 größten und relevantesten Unternehmen sind hier gelistet. 

Quelle: blockchaincenter.net

Der deutsche Aktienindex DAX sieht im generellen Verlauf nicht wesentlich anders aus, die Rendite allerdings ist mit 2,8% deutlich geringer ausgefallen. Daran ist auch die Größe des Index schuld – es sind nur 30 Unternehmen gelistet. Und dann war da ja noch Wirecard – das auch ein DAX-Unternehmen war und nach dem Verschwinden von mehreren Milliarden Euro nun der größte deutsche Bilanzskandal aller Zeiten. Insgesamt ein durchwachsenes Jahr für den DAX – wenn man sich überlegt, dass z.B. die Lufthansa nicht mehr im DAX gelistet ist, dafür aber Delivery Hero, ist schon auch irgendwie klar, dass man den Vergleich zum S&P 500 vielleicht erst gar nicht anstellen sollte…

Quelle: blockchaincenter.net

Der Vergleich zum Bitcoin indes muss erlaubt sein, ist doch die Marktkapitalisierung des DAX mit 1,257 Billionen Euro ungefähr dreimal höher als die des Bitcoin mit aktuell 0,440 Billionen (= 440 Milliarden) Euro. 

Doch nun genug der Zahlenspielereien – was war sonst so los im ausgehenden Jahr? Jede Menge! 

2020 bei Hallo Krypto! 

Eigentlich machen wir von Hallo Krypto! ja vor allem Präsenzworkshops zu Bitcoin & Co., in Ettlingen (bei Karlsruhe), aber auch mal in Hamburg oder anderen Städten. Denn wir wollen vor Ort informieren, uns mit den Teilnehmern vis-a-vis austauschen, alle Fragen direkt beantworten und schlicht „da sein“ – nicht jede(r) macht das gern im Selbststudium mit Büchern oder online (mal ganz davon abgesehen, dass insbesondere YouTube und Krypto ohnehin ein heikles Thema ist).

Treffen? In echt? Mit Corona eine Herausforderung!

Das mit den Präsenzterminen ging nun dieses Jahr ab dem ersten Lockdown im März eigentlich gar nicht mehr. Wir haben die BASIC-Workshops komplett ausfallen lassen müssen und konnten in diesem Jahr leider nur einen PRO-Workshop durchführen. 

Wir freuen uns aber umso mehr, dass wir im November doch noch einen Workshop bei der Volkshochschule Ettlingen durchführen konnten! Das war spannend und ungewöhnlich, aber auch toll. Sogar ein bisschen ungewohnt, nach ein paar Monaten ohne Workshops. Ob der nächste Termin am 16.01.2021 stattfinden kann, ist derzeit noch unklar. Aktuelle Infos dazu findet ihr auf der Seite der VHS Ettlingen.

Online ist das neue Zusammen

Eine Alternative musste her und mit den neuen WEB-Workshops haben wir eine Möglichkeit entwickelt, das Basiswissen zu Bitcoin & Co. so zu vermitteln, dass es eben nicht nur eine moderierte PowePoint-Folie ist. Denn Hallo Krypto!-Workshops sollen auch Spaß machen – und vor allem, nachhaltig etwas bringen.

Die Premiere im Dezember konnte außerdem ordentlich Geld für den guten Zweck zusammenbringen, nachdem wir alle Einnahmen an HIT – HELP IN TIME gespendet haben.

Und außerhalb der Workshopwelt? 

Bereits im Juni haben wir unseren Blog veröffentlicht und posten seitdem in regelmäßig unregelmäßigen Abständen Artikel, in denen wie Stellung zu allen möcglichen Themen rund um Kryptowährungen nehmen — so wie auch dieser hier. Vielen Dank allen Leser:innen für das tolle Feedback, das uns Ansporn und Verpflichtung ist, die Qualität der Artikel auch zukünftig höher zu gewichten als ihre Reichweite.

Besonders stolz und dankbar sind wir, mit Thomas Schmied einen Autor für den Blog gewonnen zu haben, der genau dort weitermacht, wo die Hallo Krypto!-Workshops aufhört. Während wir uns um die allgemeingültigen Themen kümmern, deckt er er im Blog den Bereich der Technischen Analyse ab. 

We proudly feature ....

Trade. Market. Mind.

Unser Blog-Autor Thomas, auch bekannt als Decentrade, widmet sich in seinem Projekt Trade. Market. Mind. auf Medium den Themen Behavioral Finance und Tradingpsychologie - dem Einfluss von Gefühlen auf Markt und Trader.

Schaut doch mal bei ihm vorbei: 

>> Trade. Market. Mind. <<

Wir freuen uns schon jetzt auf die weitere Zusammenarbeit im kommenden Jahr – there is more to come!

DoubleTrouble-Zoomcalls

Last but not least ist Thomas auch „der andere“ bei unseren neuen DoubleTrouble-Zoomcalls, in denen wir aktuelle Entwicklungen besprechen, den Markt begucken und immer wieder Schwerpunktthemen angehen, die unsere Community sich wünscht.

Der nächste Call ist am 10.01.2021 – jetzt anmeldeun und dein kostenfreies Ticket buchen: DoubleTrouble? Bin dabei!

That’s it. That was 2020.

Vielen Dank allen Teilnehmern, Fans, Wegbegleitern und Freunden für ein spannendes, herausforderndes und ereignisreiches Jahr 2020.

Wir sind dankbar, stolz und glücklich, mit euch im Jahr 2021 die nächste Stufe zu zünden – statt echtem Feuerwerk heute abend schießen wir lieber den Bitcoin über die 30.000 USD.

Kommt gut rüber!
Happy New Year!

Über den Autor

Rolf Leder wurde 1972 in Hamburg geboren, wohnt aber seit rund 10 Jahren in der Nähe von Karlsruhe. Er ist einer der Gründer von Hallo Krypto! und geschäftsführender Gesellschafter der QualitiKs GmbH, einer Unternehmensberatung im Customer Service- und IT-Umfeld.

Rolf sorgt als Unterehmensberater hauptberuflich dafür, dass bei IT-Projekten die Anwender, die Fachanforderer und die IT eine gemeinsame Sprache finden. Mit Bitcoin, Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie beschäftigt er sich seit 2016/17, zuerst aus privatem Interesse, seit 2019 gibt er sein Wissen in den Hallo Krypto!-Workshops weiter.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.