fbpx

Hallo Krypto! Chart-Analyse: Bitcoin (BTC)

Der Bitcoin (BTC) sorgt in letzter Zeit für viele Schlagzeilen. Einerseits kamen und kommen positive Impulse für die fundamentalen Begebenheiten der größten Kryptowährung der Welt. Andererseits bewegte sich mehr als einem Monat endlich wieder was beim BTC/USD Währungspaar. Aber geht es mit dem Bitcoin jetzt wirklich schon zum Mond?

Manche sehen schon das Stock-to-Flow Modell nach PlanB (@100trillionUSD) als erfüllt an, andere reden von zehntausenden US-Dollar für 1 BTC. Die Prognosen für den Bitcoin bis Ende dieses Jahres oder auch 2021 reichen von 20.000 USD bis über 300.000 USD. Damit sich bei dieser Spanne an fundierten oder auch weniger fundierten Voraussagen keiner mehr auskennt, ist verständlich. An dieser Stelle bietet sich also eine Analyse des Bitcoin (BTC) an. Eine Analyse, die in keinen konkreten Preiszielen resultieren wird und auch nicht ein Jahr oder mehr im Voraus schätzen möchte.

Aber eine Analyse, die die gegenwärtige Situation rund um den Bitcoin zusammenfasst. Wir gehen das ganz langsam an, ganz allgemein und arbeiten uns dann zur technischen Betrachtungsweise vor. Starten wir durch!

Der Bitcoin befindet sich in einer positiven Wachstumsumgebung

Massive Wertsteigerung seit 2009, Leitwährung einer gesamten Branche, anerkannter und nachgefragter Wertspeicher auch unter institutionellen Investoren, Hedging-Strategie gegen Inflation. Das alles ist Bitcoin (BTC). Und für die erstgeborene digitale Währung wollen die positiven Meldungen zurzeit scheinbar nicht mehr enden. Beispiele?

  • PayPal und Venmo wollen Kryptowährungen auf den eigenen Plattformen unterstützen

  • VISA will ein stärkeres Augenmerk auf Krypto legen

  • Fiatwährungen verlieren (teils stark) an Wert

  • Die Stabilität des US-Dollar gerät ins Wanken

  • Die Coronakrise enthüllt die Fragilität unseres gegenwärtigen Geldsystems

Zuletzt hatten wir auch noch die Entscheidung aus Russland, dass Kryptowährungen zwar als Zahlungsmittel ab 2021 verboten sein werden, dafür das Investment in die digitalen Währungen erlaubt sei. Dabei ist nur unschwer zu erkennen, dass die meiste Nachfrage bei den Investments wohl BTC haben dürfte.

Die nächsten Schritte zur sog. Massenadoption sind eingeleitet und immer mehr Banken bzw. Staaten öffnen sich gegenüber Kryptowährungen. Mit einer Wertsteigerung auf über 19.000 USD im Dezember 2017 und gegenwärtig weiteren, satten ~11.000 USD (Tendenz steigend) kann nicht argumentiert werden.

Insbesondere der ins Schwanken geratene US-Dollar sorgt aktuell für Aufwind. Investoren sehen die weltweite Pandemie als Risiko für die US-Wirtschaft und Währung. Die investierten Gelder werden folglich als gefährdet angesehen und die Suche nach Wertsicherheit beginnt. Gold und Silber erfahren folglich eine wahre Rally hin zu mehr und mehr Wert. Aber auch Bitcoin und Ethereum profitieren.

Insgesamt könnten die Zeichen kaum besser stehen. Wir sehen uns einem Umfeld gegenüber, in welchem der Bitcoin genug positive Impulse bekommt, die dann auch auf den Kursverlauf Auswirkungen haben können. Das ist jedoch bei fundamentalen Meldungen nicht immer der Fall! Die guten Meldungen zu PayPal, Venmo, VISA und US-Banken kamen beispielsweise, als der BTC/USD Kurs noch immer seitwärts zwischen 9.000 und 9.500 USD verlief. Heute, am 05. August 2020 allerdings, ist diese Seitwärtsphase längst Vergangenheit.

Was uns die Charts über den BTC/USD verraten

Um den Bitcoin ein wenig technischer zu betrachten, müssen wir uns zum BTC/USD Chart begeben. Und, wenn wir einen Chart unter den Gesichtspunkten der technischen Analyse betrachten, dann fangen wir bei den großen Zeitfenstern an und arbeiten uns zu den kleineren Zeitfenstern vor.

Im Monatschart können wir die gesamte Geschichte des BTC nachvollziehen. Wir starten im Dezember 2017, als der BTC/USD Kurs ein Allzeithoch bei über 19.000 USD setzte. Seither ging es für den Preis allerdings bergab. Wir sehen das an der fallenden Trendlinie, die ihren Anfang beim Allzeithoch nahm. Erst im Juni 2019 berührte der Preis des BTC wieder diese Trendlinie, allerdings erfolglos. Es sollte bis Mai bzw. Juni 2020 dauern, bis eine zweite und dritte Berührung inkl. Ausbruchsversuch zustande kamen.

Bitcoin (BTC) im Monatschart

Quelle: Tradingview

Der tatsächliche Ausbruch über die fallende Trendlinie fand dann Ende Juni 2020 statt. Der Preis schoss in die Höhe und befreite sich damit aus seiner Gefangenschaft seit 2017. Das ist ein mehr als bullisches Signal und der Monatschart hat technisch betrachtet eine hohe Aussagekraft!

Wochencharts zeigen uns den Aufstieg des BTC im Detail

Auf dem Wochenchart wird das Gesamtbild detaillierter. Nach dem Allzeithoch fiel der Preis des Bitcoin zeitweise auf bis zu ca. 3.215 USD. Nach einem Anstieg auf knapp 13.800 USD ging es dann wieder nach unten. Wir alle haben den sog. „Black Thursday“ aus dem März dieses Jahres noch gut in Erinnerung. Immerhin verlor der Preis des BTC an diesem Tag rund 50 %. Die Rettung war in diesem Fall die Unterstützungszone bei ~4.000 USD, welche sich im Dezember 2018 bildete.

Bitcoin (BTC) im Wochenchart

Quelle: Tradingview

Von da an ging es dann aufwärts. Die Trendlinie zeigt den steilen Winkel des Anstiegs und den letztendlichen Bruch der fallenden Trendlinie. Die Preisentwicklung seit dem Ausbruch spricht für sich selbst. Der Ausbruch kam übrigens angekündigt durch eine sog. bullische Divergenz. Eine Divergenz tritt immer dann auf, wenn ein technischer Momentum-Indikator (z.B. RSI, Stochastik, MACD, OBV, usw.) in die entgegengesetzte Richtung des Preises läuft.

Bitcoin (BTC) im Wochenchart

Quelle: Tradingview

Die bullische Divergenz endet übrigens an derselben Unterstützungszone, die den Preis damals am Black Thursday unterstützte. Solche Divergenzen werden von vielen Tradern und Investoren beachtet, weswegen die Auswirkungen – vor allem in den großen Zeitfenstern – sehr stark ausfallen können.

Geht es denn nun zum Mond oder nicht?

Kommen wir zum Tageschart. Während uns der Monats- und Wochenchart noch mehr oder weniger zur Betrachtung der Vergangenheit dienten, gibt uns der Tageschart eine bessere Übersicht über das Hier und Jetzt bzw. die jüngere Vergangenheit. Und die interessiert und bei einer Analyse mit dem Ziel, die nähere Zukunft zu beleuchten.

Bitcoin (BTC) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Auf dem ersten Chartausschnitt sehen wir erneut den Ausbruch des Bitcoin über die fallende Trendlinie. Zudem sehen wir ein sog. Golden Cross am 21. Mai 2020. Dieses kommt zustande, wenn der 50-Tage gleitende Durchschnitt (rote Linie) den 200-Tage gleitenden Durchschnitt (weiße Linie) von unten nach oben kreuzt und gilt als starkes, bullisches Signal.

Bitcoin (BTC) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Nach dem Ausbruch ging es für den Preis des BTC bis auf knapp über 12.000 USD. Von dort aus prallte der Kurs am Widerstand beginnend bei 12.000 USD ab und kehrte um. Schön zu erkennen ist die Aktivierung des 50 % Fibonacci-Retracement-Levels (mit knapp darunterliegender Unterstützung bei 10.500 USD), als auch der bullische Effekt des 61,8 % Levels.

Bitcoin (BTC) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Doch so gut und schön wie 12.000 oder auch – gegenwärtig – über 11.000 USD klingen mögen, der BTC/USD hat noch einen weiten Weg vor sich, gemäß Aussagen eines Wall Street Analysen namens Rob Sluymer. In einem Bericht von Bloomberg sagte Sluymer nämlich, dass wenn 10.500 USD gebrochen würden (ist passiert), eine rund 30 % Rally auf 13.800 USD stattfänden. Wie realistisch das ist? Nun, der Preis schaffte bereits knapp über 12.000 USD. Zudem liegen diese 13.800 USD im Chart nahe des 141,40 % – Niveaus der Fibonacci-Zahlen.

Bitcoin (BTC) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Unmöglich wäre dieser Anstieg nicht! Allerdings ist der Weg dorthin alles andere als leicht. Wie wir sehen können warten einige größere und kleinere Widerstände auf den Bitcoin.

Was wäre wenn…

Im 4-Stunden-Chart können wir nochmals genauer hinsehen, als das im Tageschart der Fall ist. Wenngleich die kleineren Zeitfenster weniger Bedeutung besitzen, als die Großen, die großen Zeitfenster basieren nun mal auf den Preisbewegungen der Kleinen. Gegenwärtig steigt der Bitcoin wieder, nachdem er auf Talfahrt gesendet wurde. Unterstützung fand der Preis jüngst bei ~11.000 USD und dem 61,8 Fibonacci-Level. Zudem gilt die Trendlinie als intakt. Auch der 50-Tage gleitende Durchschnitt diente zuletzt als Unterstützung für den Preis.

Bitcoin (BTC) im 4-Stunden-Chart

Quelle: Tradingview

Der Trendlinie folgend käme der Preis direkt in die Widerstandszone beginnend ab 11.900 USD. Würde hier kein Durchbruch gelingen, könnte es zeitweise zu einer Korrektur auf womöglich zunächst 10.500 USD (50 % Fibonacci-Level) und 10.400 USD (Unterstützungszone) kommen. Unterhalb von 10.000 USD wäre auch denkbar, allerdings gilt auch das 38,2 % Fibonacci-Level als gern gesehener Umkehrpunkt.

Für den Bitcoin stehen die Zeichen auf steigende Kurse

Der Stundenchart zeigt uns die direkten Preisbewegungen und lässt uns sozusagen hautnah am Geschehen sein. Ein bärisches Szenario haben wir soeben im 4-Stunden-Chart besprochen, kommen wir nun also zum bullischen Szenario. Wie wir nachfolgende erkennen können, befindet sich der Preis des BTC momentan oberhalb des 50er und 200er gleitenden Durchschnitt. Zudem sehen wir keine Divergenzen im angezeigten technischen Indikator (modifizierte Stochastik). Der Preis zeigte zuletzt stark bullische Bewegungen, während nun bei 11.600 USD womöglich eine Phase der Akkumulation stattfinden könnte. Der Doji (eine Kerze mit nur sehr kleinem Körper) zeigt eine Unentschlossenheit im Markt an.

Bitcoin (BTC) im Stundenchart

Quelle: Tradingview

Der nächste Widerstand wartet bei ~11.700 USD auf den Bitcoin. Ein Durchbruch würde den Weg zu einem erneuten Test der darüberliegenden Widerstandszone freimachen. Ein Abschluss oberhalb von 12.000 USD wäre ein deutliches Signal in Richtung 13.800 USD, wenngleich keinerlei Garantie.

Bitcoin (BTC) im Stundenchart

Quelle: Tradingview

Das Volumen scheint abzunehmen, was auf eine Pause in den bullischen Bewegungen schließen lässt. Wie wir wissen ist der BTC für seine explosiven Ausbrüche nach Seitwärtsphasen bekannt. Eine einzige volatile Bewegung über die 12.000 USD würde also schon ausreichen. Und solche Preisspannen legt der Bitcoin schon mal gerne zurück. 1.000 USD oder mehr an einem einzigen Tag sind schon mal drin.

Zusammenfassend sehen wir aufgrund des gegenwärtigen Gesamtbildes den Bitcoin (BTC) sowohl langfristig, als auch kurzfristig, bullisch. Wir wissen nicht, ob der Preis 13.800 USD heute, morgen, diese Woche, diesen Monat erreichen wird! Wir wissen aber, dass dieser Fall eintreten kann. Wir immer gilt aber die eigene Recherche, da unsere Erkenntnisse aus der Bitcoin Analyse lediglich Wahrscheinlichkeiten darstellen und keine Voraussagen mit irgendwelchen Garantien.

Die Spekulation an den Finanzmärkten ist immer auch mit hohen Verlustrisiken verbunden und wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese vorliegende Analyse keine Finanzberatung darstellt und keine Ermutigung zu Investitionen jedweder Art.

Thomas Schmied
Über den Autor

Thomas Schmied ist freier Autor, Journalist, Ghostwriter, Schreibcoach & Kommunikationsberater seit 15 Jahren. Kurzum: Thomas ist jemand, der mit Worten umgehen kann. Zeitgleich ist er aber auch begeistert von Daten, Zahlen und Programmcode.

Diese Leidenschaften führten ihn von zahllosen (Fach-)Texten zu allgemeinen Wirtschaftsmeldungen. Schnell ging es von dort zu Finanznachrichten und der Börse. In die Börse verliebt, gab sich Thomas dem Trading hin. Über die Begeisterung für das Programmieren und die Börse war der Weg in die Krypto-Szene nicht mehr weit.

Heute verbindet er seine Vorlieben miteinander: Er tradet Krypto-Assets, er schreibt über Krypto-Themen und arbeitet nebenbei noch an Entwicklungsprojekten aus der Kryptobranche mit.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.