fbpx

Bitcoin (BTC): Neue Allzeithochs oder schlechte Aprilscherze?

Es ist eine Weile her, dass wir Bitcoin (BTC) zuletzt unter die Lupe genommen hatten. Seit Dezember 2020 nun schon vergeht kein Monat mehr, in dem es nicht mindestens zu einem neuen Allzeithoch kommt. Bullenmarkt, Erinnerungen an 2017, Portfolios zwischen Optimismus und Euphorie. Schauen wir also mal nach, was uns die Preischarts über den weiteren Verlauf bei BTC im chinesischen Jahr des Ochsen verraten.

Die erste und größte dezentrale Kryptowährung ist in vielerlei Hinsicht einmalig. Und seit dem anhaltenden Ansturm an institutionellen Investoren seit 2020 ist auch der Markt rundum Bitcoin einmalig geworden. Wenngleich die grundlegenden Marktzyklen, beeinflusst und teils gesetzt durch die Halvings ca. alle 4 Jahre, weiterhin intakt scheinen, so fallen echte Vergleiche zum Bullenmarkt 2016/2017 schwer.

Doch die braucht es auch nicht zwingend! Es ist ohnehin wesentlich sinnvoller sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren, wenn es um Investments und/oder Trading geht. Und genau dieses – zugegeben stark bullische – Hier und Jetzt wollen wir uns nachfolgend genauer ansehen um die wahrscheinlichen, zukünftigen Preisbewegungen im Bitcoin Kurs zu ermitteln. Legen wir also los!

2017 bis heute im Wochenchart: Ein beeindruckender Preisverlauf

Der Wochenchart ist ein echter Leckerbissen. Nicht nur die aktuellen Preisbewegungen, sondern auch die Ansicht seit dem Allzeithoch aus dem Dezember 2017. Der Anstieg seit dem Ausbruch über die fallende Widerstandslinie mitsamt Bruch des ehemaligen Allzeithochs (2017) und des Jahreshochs aus 2019 ist beeindruckend. Wesentlich beeindruckender sind aber die 1.535 % Performance seit „Black Thursday“ aus dem März 2020 (Corona-Tief).

Bitcoin (BTC) im Wochenchart

Quelle: Tradingview

Das aktuelle Allzeithoch wird von Binance bei 61.844 USD(T) angegeben. Markiert wurde dieser neue Höchststand im laufenden Monat März, welches historisch als schwach gilt. Ganz so schwach verlief der März 2021 dann bisher aber nicht, denn die Monatskerze zeigt ein Plus von mehr als 24 %. Doch da der laufende Monat alsbald enden wird, stellen sich viele Marktteilnehmer die Frage: „Wie geht der April weiter?“

BTC Preis erobert 20-Tage gleitenden Durchschnitt zurück

Wenn wir eine einfache Antwort auf die Frage nach der wahrscheinlichen Preisbewegung von Bitcoin im April 2021 anstreben, dann könnten wir sagen, dass der April bullisch weitergehen könnte. Dies würde sich dann auch mit der Meinung so mancher Analysten/Experten decken. Nun, glücklicherweise müssen wir uns aber weder auf Fremdmeinungen noch irgendwelche Erwartungen verlassen.

Denn die Preischarts liefern uns – optimalerweise – Signale, welche gewisse Wahrscheinlichkeiten von zukünftigen Preisbewegungen unterstützen (oder auch nicht). Also springen wir direkt rein in den Tageschart von BTC. Denn dort bekommen wir die ersten Anhaltspunkte.

Bitcoin (BTC) im Tageschart

Quelle: Tradingview

Was wir auf Anhieb erkennen können, ist eine fallende Widerstandslinie, die ihren Anfang beim aktuellen Allzeithoch bei 61.844 USD nimmt. Bisweilen folgt der Preis von BTC dieser Widerstandslinie, wobei zuletzt die Unterstützungszone bei 51.550 USD und der 20-Tage gleitende Durchschnitt (in Schwarz) durch die Käufer im Markt a) verteidigt und b) zurückerobert werden konnten. 

Dies lässt dem Preis selbst nicht mehr viel Spielraum. Entweder die Käufer schaffen den Ausbruch über die fallende Widerstandslinie oder es geht zurück auf 51.550 USD. Ein bullischer Ausbruch scheint dabei wahrscheinlicher, vor allem da die letzte Bewegung der Trendfortsetzung auf das aktuelle Allzeithoch eher verhalten wirkte, im Vergleich der vorherigen Anstiege.

Bärischer Preiskanal im 8-Stunden-Chart für BTC: Ist das wirklich so bärisch?

Nur auf den Wochen- und Tageschart zu blicken reicht (uns) aber nicht. Wir wollen mehr und bestenfalls eindeutigere Signale, als einen BTC Preis, der zwischen Unterstützungen und Widerstand zunehmend eingeengter scheint. Um diese Signale zu suchen, begeben wir uns in die kleineren Zeiträume. In unserem Fall in den 8-Stunden-Chart. Denn dort finden wir einen schönen Preiskanal vor, der uns weitere Hinweise liefert.

Bitcoin (BTC) im 8-Stunden-Chart

Quelle: Tradingview

Die fallende Widerstandslinie ist natürlich auch in diesem Zeitraum präsent. Zeitgleich sehen wir aber auch eine untere Begrenzung der jüngsten Preisbewegungen seit 16. März 2021. Eingeblendet sind zudem die gleitenden Durchschnitte mit den Perioden 20 und 100. Wir sehen deutlich, wie beide gleitenden Durchschnitte von den Käufern im Bitcoin Kurs zurückerobert wurden und der Preis sich nun in der oberen Hälfte des Preiskanals festgesetzt hat.

Preiskanäle können für teils sehr lange Zeit bestehen. Doch irgendwann verlässt der Preis diesen Kanal und in einem Bullenmarkt ist mit einem bullischen Ausbruch natürlich eher zu rechnen, als mit einer Fortsetzung einer vorübergehenden, bärischen Gegenbewegung nach Erreichen eines neuen Allzeithochs. Die letzten, längeren Kerzendochte nach unten stärken dabei das Narrativ einen bullischen Ausbruchs, da Verkaufsdruck absorbiert wurde.

Bitcoin am Entscheidungspunkt

Im 4-Stunden-Chart dann sehen wir noch mehr Details, wenngleich bedeutungslose Preisbewegungen schon deutlich zunehmen. Diese Preisbewegungen ohne weitere, technische Relevanz werden auch gerne als „Market Noise“ bezeichnet. Dennoch lohnt sich ein Blick in diesen Zeitraum, da wir weitere Hinweise ergattern können. Zum Beispiel einen gut bekannten Triangel, welcher bekanntlich einen Ausbruch andeutet.

Bitcoin (BTC) im 4-Stunden-Chart

Quelle: Tradingview

Zugegeben: Nicht jede fallende Widerstandslinie, welche eine steigende Unterstützungslinie kreuzt, ergibt automatisch einen Triangel. Dennoch bringt uns die Visualisierung der zunehmend eingeengten Preisbewegungen etwas. Denn wir erkennen klar und deutlich, dass Bitcoin (BTC) sich an einem Entscheidungspunkt befindet. Und die letzten Kerzen scheinen recht klar zu belegen, dass ca. 55.200 USD eine Unterstützungszone ist.

Es braucht also nicht mehr viel, um zu einem Ergebnis zu gelangen. Der Bitcoin Kurs befindet sich unterhalb einer fallenden Widerstandslinie, wobei der übergeordnete Trend unverändert bullisch ist. Zudem wird der Preis zunehmend eingeengt, was zu einer Entscheidung führen muss. Auf Grundlage der Chartsignale gehen wir hierbei von einer bullischen Entwicklung aus.

Schlusswort

Bärische Szenarien sind natürlich auch immer gegeben. Die Chartanalyse ist keine exakte Wissenschaft und unterliegt in vielerlei Hinsicht der subjektiven Wahrnehmung. Zeitgleich belegen Daten von unzähligen Chartmustern, Candlestick Patterns und dem Preisverhalten in der Nähe von vermuteten Unterstützungen und Widerständen aber gewisse Tendenzen, welche sich größtenteils wiederholen.

Hinzu kommt das Sentiment am Markt, welches als (stark) optimistisch eingestuft werden darf. On-Chain Daten belegen, dass Institutionen und andere große Mitspieler am Markt weiterhin BTC akkumulieren, was dem Preis starke Unterstützungen beschert. Deshalb gehen wir davon aus, dass der April 2021 genau da ansetzt, wo die Monate zuvor aufhörten: bei weiterhin bullischen Preisentwicklungen.

Thomas Schmied
Über den Autor

Thomas Schmied ist freier Autor, Journalist, Ghostwriter, Schreibcoach & Kommunikationsberater seit 15 Jahren. Kurzum: Thomas ist jemand, der mit Worten umgehen kann. Zeitgleich ist er aber auch begeistert von Daten, Zahlen und Programmcode.

Diese Leidenschaften führten ihn von zahllosen (Fach-)Texten zu allgemeinen Wirtschaftsmeldungen. Schnell ging es von dort zu Finanznachrichten und der Börse. In die Börse verliebt, gab sich Thomas dem Trading hin. Über die Begeisterung für das Programmieren und die Börse war der Weg in die Krypto-Szene nicht mehr weit.

Heute verbindet er seine Vorlieben miteinander: Er tradet Krypto-Assets, er schreibt über Krypto-Themen und arbeitet nebenbei noch an Entwicklungsprojekten aus der Kryptobranche mit.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.