fbpx

Analyse: Ripple und XRP im September 2020

Wenn es um Ripple und XRP geht, gehen die Meinungen meist weit auseinander. Für die einen ist XRP die Zukunft, für die anderen stellt sich die Frage, wozu es XRP überhaupt braucht. Wir wollen an dieser Stelle jedoch nicht den Nutzen debattieren. Vielmehr geht es uns um eine wahrscheinliche Preisentwicklung der drittgrößten Kryptowährung der Welt.

Das vergangene Jahr 2019 war für Ripple und XRP kein Leichtes. Preislich betrachtet ging es für XRP um über 46 % nach unten. Ripple und XRP standen deshalb nachvollziehbar im Zweifel vieler Marktteilnehmer. Hinzu kommt das Netzwerk selbst. Während Bitcoin (BTC) und andere Kryptowährungen eine Alternative zum traditionellen Finanzsystem darstellen, wurde XRP kreiert, um in dieses bestehende System integriert werden zu können. Wir lassen das so stehen und starten mit der Analyse.

Zwei schnelle Dinge noch im Zeichen der Aufklärung

Zu Beginn wollen wir noch schnell zwei Dinge klären. Erstens: Ripple und XRP sind nicht dasselbe. Anders als bei Bitcoin (BTC), steht hinter XRP ein zentrales Unternehmen namens Ripple. Die beiden Bezeichnungen Ripple und XRP sind also nicht synonym zu benutzen. XRP selbst ist dabei lediglich die digitale Währung, die im Ripple-Zahlungssystem (dem Netzwerk) genutzt wird.

Zweitens: Wenngleich der offizielle Start von Ripple auf das Jahr 2012 zurückgeht, die Geschichte von Ripple selbst geht viel weiter zurück. Um genau zu sein bis ins Jahr 2004. Vor 16 Jahren wurde quasi ein Prototyp des Netzwerks veröffentlicht, der sich RipplePay nannte. Damals gab es allerdings noch keine Blockchain. 2012 erfolgte dann ein Rebranding zu „OpenCoin“, während 2015 wieder „Ripple“ auf der Tagesordnung stand. Ein Re-Rebranding sozusagen.

Ripple und XRP: Wohin wird die Reise gehen?

Genug mit der Geschichte jetzt. XRP sitzt aktuell auf dem 4. Platz der Top 100 Kryptowährungen sortiert nach Marktkapitalisierung. Warum nannten wir XRP dann die drittgrößte Kryptowährung in unserer Einleitung? Weil auf Platz 3 mit Tether (USDT) ein Stablecoin sitzt. Die aktuelle Marktkapitalisierung von XRP beträgt knapp 11 Mrd. USD und das 24h Tradingvolumen liegt laut Angaben von CoinGecko bei über 1,4 Mrd. USD.

Top 10 der Kryptowährungen sortiert nach Marktkapitalisierung

Quelle: CoinGecko

Wenn wir uns dem Preis von XRP zuwenden, sehen wir allerdings ein eher bärisches Bild. Zumindest zeigt der Linienchart von CoinGecko einen deutlich abwärtsgerichteten Verlauf innerhalb der letzten 30 Tage. Genaueres werden wir jetzt versuchen herauszufinden, denn der Linienchart alleine verrät uns nicht wirklich viel.

Preisverlauf von XRP in den letzten 30 Tagen

Quelle: CoinGecko

Der Wochenchart als Startpunkt

Zum Zeitpunkt dieses Artikels (Analyse vom 12.09.2020) befand sich der Preis von XRP bei rund 0,242 USD. Das macht ein Minus von 0,01 % im Vergleich zum Vortag. Anzumerken ist, dass die Kryptomärkte nach wie vor in einer Korrektur stecken, wenngleich der ein oder andere Kurs mittlerweile Bewegung zeigt. Der Bitcoin (BTC) als Leitwährung bleibt aber weiterhin volatil in seiner engen Preisspanne zwischen 10.000 und 10.500 USD. Das belastet viele Altcoins, so auch XRP.

XRP im Wochenchart

Quelle: Tradingview

Der Preis von XRP verläuft gegenwärtig oberhalb einer steigenden Unterstützungslinie, die schon seit März 2020 intakt ist. Zudem befindet sich der Preis oberhalb einer Kernunterstützungszone bei 0,238 USD. Ohne Auffälligkeiten im technischen Indikator (RSI) kann der Wochenchart also nur als bullisch eingeschätzt werden. Zumindest auf die mittelfristige Sicht, denn langfristig fehlt XRP ein neues höheres Hoch oberhalb von 0,34639 USD.

Der Tageschart schafft keine neue Perspektive

Im Tageschart sehen wir nicht recht viel mehr, als wir schon im Wochenchart präsentiert bekamen. Der Preis von XRP verläuft entlang der Kernunterstützungszone bei 0,238 USD. Zusätzlich bietet der 100-Tage gleitende Durchschnitt (rote Linie) Unterstützung für den Preis und die Zone. Der 200-Tage gleitende Durchschnitt (weiße Linie) befindet sich derweilen bei der aufsteigenden Unterstützungslinie (~0,214 USD).

XRP im Tageschart

Quelle: Tradingview

Das Volumen hat unterdessen stark abgenommen. Der RSI befindet sich bei einem Wert von 40, was nicht gerade bullisch klingt. Die Gesamtformation der Kerzen lässt uns allerdings vermuten, dass es nicht nach unten gehen wird. Sollte dies passieren und der Preis des XRP unter den 100-Tage gleitenden Durchschnitt fallen (oder schlimmer noch unter die aufsteigende Unterstützungslinie), so wäre ein bärischer Trend die wahrscheinlichste Folge. Solange der Preis aber Kursmarke bei 0,238 USD halten kann, sollte es wieder bergauf gehen.

Fibonacci Retracements geben uns wahrscheinliche Ziele an

Die Fibonacci Retracements zeichnen ein unterstützendes Bild. Der Preis findet Unterstützung beim 38,20 % Fibonacci Level, also einem beliebten Punkt für eine Preisumkehr. Oberhalb des 23,60 % Levels gilt der Kursverlauf zudem als weiter bullisch. Das stützt unsere Aussage von gerade eben. Allerdings blickt Ripple und XRP bei einem eventuellen Anstieg gleich mehreren Hürden entgegen. Erstens: dem 50 % Fibonacci Level bei 0,248 USD. Zweitens: einem Widerstand bei 0,28377 USD.

XRP im Tageschart

Quelle: Tradingview

Drittens: Dem 61,80 % Fibonacci Level bei 0,267 USD, gepaart mit dem 50-Tage gleitenden Durchschnitt knapp darüber (gelbe Linie). Der RSI empfiehlt einen Anstieg gegenwärtig (noch) nicht, weshalb wir vom technischen Indikator unserer Wahl keine anderweitig verwertbaren Signale bekommen. Unsere Einschätzung bleibt also: kurz- und mittelfristig sollte XRP steigen. Voraussichtliches Ziel: vorerst 0,267 USD. Ab da müsste die Situation nochmal neu bewertet werden.

Gedankenspiel zu einer bullischen Preisentwicklung beim XRP

Spekulativ führt ein Durchbruch bei 0,267 USD zu einem Anstieg zum nächsten Widerstand bei 0,309 USD. Von hier bräuchte es dann viel Kaufdruck, um ein neues höheres Hoch oberhalb von 0,34620 USD zu erreichen. Das 127,20 % Fibonacci Level empfiehlt 0,37109 USD, was höher liegen würde. Könnte XRP dieses Preisniveau erreichen und halten, könnte eine weitere bullische Rally die Folge sein.

Wir müssen betonen, dass dieses Szenario reine Spekulation ist. Die Kryptomärkte befinden sich, wie schon erwähnt, in einer Korrektur seit 02. September 2020. Der BTC wird maßgeblich an der weiteren Preisentwicklung der Altcoins beteiligt sein. Die Leitwährung zog die anderen Kryptowährungen mit in die Korrektur und ein Anstieg des Bitcoins würde die Altcoins wohl auch wieder mit hochziehen. Zumindest ein Stück weit.

Fazit zu Ripple und XRP im September 2020

Die Charts in den kleineren Zeiträumen präsentierten uns keine neuen Einsichten. Demnach überspringen wie die Erläuterung dieser Charts und kommen direkt zum Fazit. Wie bereits ausgeführt, ist die maßgebliche Kursmarke für den Preis des XRP 0,238 USD. Solange diese Marke gehalten werden kann, sieht das kurz- und mittelfristige Bild positiv aus. Sollte diese Kursmarke nach unten hin durchbrochen werden, gilt der 100-Tage gleitende Durchschnitt als nächste wichtige Kursmarke. Danach folgt dann das 23,60 % Fibonacci Level als letzte Bastion des bullischen Trends.

Den Blick nach oben gerichtet hat der XRP einige Hürden zu bewältigen, bevor ein Meilenstein oberhalb von 0,34620 USD zustande kommen könnte. Wie wir in unserer Spekulation ausführten, wird eine Entwicklung dahingehend maßgeblich mit dem weiteren Preisverlauf des Bitcoin (BTC) zusammenhängen. Die gegenwärtige Volatilität des BTC empfiehlt jedenfalls keinen explosionsartigen Ausbruch des XRP.

Die Spekulation an den Finanzmärkten ist immer auch mit hohen Verlustrisiken verbunden und wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese vorliegende Analyse keine Finanzberatung darstellt und keine Ermutigung zu Investitionen jedweder Art.

 

Thomas Schmied
Über den Autor

Thomas Schmied ist freier Autor, Journalist, Ghostwriter, Schreibcoach & Kommunikationsberater seit 15 Jahren. Kurzum: Thomas ist jemand, der mit Worten umgehen kann. Zeitgleich ist er aber auch begeistert von Daten, Zahlen und Programmcode.

Diese Leidenschaften führten ihn von zahllosen (Fach-)Texten zu allgemeinen Wirtschaftsmeldungen. Schnell ging es von dort zu Finanznachrichten und der Börse. In die Börse verliebt, gab sich Thomas dem Trading hin. Über die Begeisterung für das Programmieren und die Börse war der Weg in die Krypto-Szene nicht mehr weit.

Heute verbindet er seine Vorlieben miteinander: Er tradet Krypto-Assets, er schreibt über Krypto-Themen und arbeitet nebenbei noch an Entwicklungsprojekten aus der Kryptobranche mit.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.